Liebe Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse, Ihre Anregungen und Kommentare. Wir werden am 9.11. 2011 die fertige Seite im Dokumentationszentrum Topographie des Terrors in Berlin präsentieren; näheres dann ab Herbst auf diesem Blog.

Im Folgenden die Pressemitteilung zum erfreulichen „Jubiläum“.

50.000. Click auf www.gedenkort-T4.eu
Zwischenfazit zur Projekthalbzeit

gedenkort-T4.eu, dessen vorläufiger Projekt-Blog bereits 50.000 Mal aufgerufen wurde, entsteht im Internet als interaktiver Informations- und Gedenkort über die „Euthanasie“-Morde der Nationalsozialisten an über 200.000 kranken und behinderten Menschen. Das Thema NS-„Euthanasie“ wird dabei sowohl in geschichtlichen, als auch in gegenwärtig-politischen Kontexten betrachtet.

Mit der Webseite, deren Endversion am 09.Nov.2011 freigeschaltet wird, entsteht ein von Ort, Zeit, Alter, Herkunft und geistiger Leistungsfähigkeit unabhängiges Angebot zur sogenannten „Euthanasie“, um zu diskutieren, zu reflektieren und gemeinsam zu gedenken. So sollen letzte Zeitzeugen, recherchierende Familienangehörige, aber auch junge Bürger/-innen und erstmalig auch Menschen mit Beeinträchtigungen aus ganz Europa die Möglichkeit erhalten, sich auf gedenkort-T4.eu zu informieren und ihre Meinung zu veröffentlichen.

In den ersten 200 Tagen des EU-Projektes gedenkort-T4.eu des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Berlin ging es inhaltlich vor allem darum, in Abstimmung mit dem Projektbeirat und den polnischen und österreichischen Partnern, ein Konzept für den Aufbau der Seite zu erstellen. Für die einzelnen Texte wurden Fachautoren gesucht, sowie ein Lektorat sichergestellt.

Projektleiter Reinald Purmann zeigt sich sehr zufrieden mit den Fortschritten: „die zentrale Herausforderung für die 2.Projekthälfte wird in der stimmigen grafisch-technischen und barrierefreien Umsetzung der Konzeption zu einer multimedialen, mehrsprachigen und interaktiven Web-Oberfläche liegen.“ Zugleich bittet er auch weiterhin um Unterstützung für das ambitionierte Projekt: „die Finanzierung von gedenkort-T4.eu ist durch die EU und die Stiftung EVZ bis zum Projektende gesichert – für einen qualitativ hochwertigen Weiterbetrieb der Seite sind wir jedoch auf Spenden angewiesen“.

Dr. Ilja Seifert sprach am Vorabend der großen PID-Debatte im Bundestag den Initiatoren von gedenkort-T4.eu seine hohe Anerkennung aus. „Verglichen mit den beiden Gedenktafeln am Standort der Schreibtischtäter der NS-„Euthanasie“, Tiergartenstraße 4 in Berlin-Tiergarten, und der übersehbaren Stele, wird dieses Mahnmal (gedenkort-T4.eu) die tatsächlichen menschenverachtenden Verbrechen Nazi-Deutschlands unverrückbar und allen zugänglich machen“, so der Bundestagsabgeordnete der Fraktion Die Linke wörtlich.