Auch dieses Jahr finden wieder Gedenveranstaltungen am 2. und 3. September zur Erinnerung an die T4- Aktion, also die Ermordung von über 200.000 behinderten und „geisteskranken“ Menschen, statt.

So veranstalten die AWO, der Paritätische und eine Reihe anderer Organisationen Vorträge am Dokumentationszentrum Topographie des Terrors und an der Charite.

Gedenkveranstaltungen Topographie und Charite 2011

Gedenkveranstaltungen Topographie und Charite 2011

Hier das Programm:

Moderation: Matthias Rosemann
14.00 Uhr Begrüßung
Prof. Dr. Andreas Nachama
Topographie des Terrors
14.15 Uhr Überblick über historische Fakten zu
„Euthanasie“ und Zwangssterilisation
im Nationalsozialismus
Dr. Annette Hinz-Wessels, Berlin

15.00 Uhr Zur Bedeutung des Erinnerns für die heutige Gesellschaft Dr. Hans-Jochen Vogel, Ehrenvorsitzender desVereins „Gegen Vergessen – Für Demokratie“
15.45 Uhr Pause
16.15 Uhr Die Lehren der Geschichte für aktuelle
medizin-ethische Debatten
Dr. Katrin Grüber
Institut Mensch Ethik Wissenschaft
Ab 17.00 Uhr Führungen (circa 1 Stunde)
in der Topgraphie des Terrors
„Krankenmorde in der Zeit
des Nationalsozialismus“

Samstag, 3. September 2011
Vortrag, Diskussion und Rundgang
10.00 Uhr – 12.30 Uhr im Hörsaal Südflügel (M6),
Raum 03.162 in der Charité
10.00 Uhr Zwangssterilisation in Berlin
Dr. Susanne Doetz
Institut für Geschichte der Medizin Berlin

Ab 11.00 Uhr Führungen über das Gelände der Charité.

3. September 2011

3. September 2011

Am 3. September wird ab 14.00 unter anderem der Bezirksbürgermeister von Mitte, Dr. Christoph Hanke, an der Tiergartenstraße 4 sprechen. Wie die Veranstalter schreiben, dient die Veranstaltung unter anderem der Kritik daran, dass die Opfer der NS-„Euthanasie“ immer noch nicht als rassisch Verfolgte des NS-Regimes anerkannt sind.

Hier noch einmal die Einladungen als PDF.

Einladung 3. September (PDF)

Veranstaltungen an der Topographie und der Charite (PDF)