Markus Kurth

Markus Kurth

Der Sprecher für Sozial- und Behindertenpolitik von Bündnis90 Die Grünen und Obmann im Bundestagsausschuss Arbeit & Soziales, Markus Kurth, hat sich positiv zu gedenkort-t4.eu geäussert. Im Folgenden sein Statement. Seine Homepage ist übrigens auch in leichter Sprache zugänglich; auch gedenkort-t4.eu wird dieses Angebot bereitstellen. Auf dem Blog hier gibt es bereits einen Artikel.

Gemeinsam erinnern und lernen

Menschen mit Behinderung und psychisch kranke Menschen wurden im Nationalsozialismus systematisch erfasst, verfolgt, zwangssterilisiert und ermordet. Eine gute Form zu finden, an diese Taten zu erinnern, ist keine leichte Aufgabe. Es ist wichtig und produktiv, die Erinnerung auf eine Art wachzuhalten, die nicht handlungsunfähig macht, sondern zu Diskussionen anregt und Bezüge zu aktuellen Entwicklungen herstellt. Ich freue mich, dass mit dem virtuellen Mahnmal gedenkort-T4.eu die Initiative ergriffen wurde, genau dies zu leisten.

Menschen erinnern und lernen auf unterschiedliche Arten. Ein interaktives, barrierefreies und vielsprachiges Forum gibt vielen Perspektiven Raum und ist offen für neue Zeugnisse. Die Sammlung von Lebensgeschichten der ermordeten Menschen aus ganz Europa macht ihre Anerkennung als Individuen möglich: Wir können uns an sie als Einzelpersonen erinnern. Das ist sehr viel wert.

Mit Blick auf die politisch gewollte Ermordung behinderter und kranker Menschen scheinen auch aktuelle Debatten und Fragestellungen in einem anderen Licht. Noch immer wird das Leben mit einer Beeinträchtigung häufig als leidvoll dargestellt. Es ist gar nicht so einfach, sich von dieser Vorstellung zu lösen. Was gehört heute zu unserem Bild von einem guten Leben? Kommen Beeinträchtigungen vor? Es ist wichtig daran zu arbeiten, dass wir diese Frage positiv beantworten können. Nur dann erkennen wir die Vielfalt menschlicher Existenz wirklich an, nur so können wir sie ehrlich wertschätzen.

Ich möchte mich bei all denjenigen bedanken, die Zeit, Energie und Geld in gedenkort-T4.eu investiert haben und wünsche dem Projekt einen guten Start, rege Diskussionen und viele interessante Beiträge.

Markus Kurth, MdB