In Berlin-Tiergarten finden an der Philharmonie Bauarbeiten statt. Das ist natürlich keine Meldung wert, wäre nicht gleich hinter dem Scharounschen Meisterbau der Gedenkort Tiergartenstraße 4. Dort, wo bis Ende der 1940er Jahre die Villa stand, in der die Aktion T4 administrativ durchgeführt wurde, liegt heute eine Gedenkplatte, Ende der 1980er Jahre installiert. Auch einige Informationsangebote finden sich dort. Nun läuft ja ein Wettbewerb zur Umgestaltung des Ortes; Ende November müssen die ausgewählten 30 Landschaftsplaner und Künstler ihre Vorschläge abliefern. Wenn der Gedenk- und Informationsort dann irgendwann 2013 fertiggestellt sein wird, werden folgende Szenen nicht mehr möglich sein:

Noch größere Bauarbeiten sieht eine“ Gruppe interessierter Bürger“ um den ehemaligen Senatsbaudirekt Stimmann für die Gegend um die ehemalige Villa vor. Sie wollen das Kulturforum bebauen, mit -wer hätte es gedacht- Stadtvillen und Büros. Dass dabei einfach so eine Stadtlandschaft verloren geht, die, wie der Tagesspiegel richtig erkannte, ganz bewusst im Gegensatz zu den megalomanischen Planungen Albert Speers und Konsorten funktionierte, scheint nicht weiter zu stören. Vermutlich ist es da bereits überflüssig zu erwähnen, dass der neue Gedenk- und Informationsort von allen Stadtplanern, die Stimmann auffordert, Konzepte zu entwickeln, kurzer Hand ignoriert wurde. Die Stadtpläne im Tagesspiegel-Artikel sind übrigens nicht aktuell, die aktuelle Planung finden Sie hier.