1_Platz_Gegen_das_Vergessen

1_Platz_Gegen_das_Vergessen

Einmal waren die preisgekrönten Arbeiten des Schülerwettbewerbs andersartig gedenken schon zu sehen. Anlässlich der Konferenz „NS-Euthanasie in europäischer Perspektive“ waren sie im Kleisthaus in Berlin zu sehen. In Kürze wird auch die Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein eine Auswahl der besten Arbeiten präsentieren.  Die Ausstellung kann auch gerne an anderen Orten gezeigt werden. Eine Email an robert.parzer@gedenkort-t4.eu reicht.

 

Im Folgenden die Pressemitteilung der Gedenkstätte:

 

Am Montag, den 6. Mai 2013 um 15 Uhr eröffnet in der Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein die Sonderausstellung „andersartig gedenken“. In einem bundesweiten Ideenwettbewerb entwarfen Jugendliche künstlerische Konzepte, wie aus ihrer Sicht ein Denkmal für die Opfer der NS-„Euthanasie“ aussehen könnte. Eine Auswahl der interessantesten Entwürfe zeigt die Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein in einer Sonderausstellung vom 6. Mai bis zum 15. August 2013.

 

Zur Ausstellungseröffnung erläutert Prof. Stefanie Endlich aus Berlin das Konzept des Wettbewerbs. Sie ist Honorarprofessorin für Kunst im öffentlichen Raum und begleitete als profilierte Kennerin der deutschen Gedenkkultur „andersartig gedenken“ als Jurymitglied.

Sie geht auch auf den aktuellen Hintergrund des Wettbewerbs ein: In den kommenden Jahren wird in Berlin, auf dem Gelände der früheren Tiergartenstraße 4, ein zentraler Gedenk- und Informationsort für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde entstehen.

 

„Viele Schüler haben mit einem ganz offenen, jugendlichen Blick ungewöhnliche und neue Formen des Gedenkens gefunden“, beschreibt Daniel Ziemer, Leiter der Bildungsarbeit der Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein, die in der Ausstellung gezeigten Arbeiten.

„Viele Ideen gehen über das klassische Denkmal hinaus und schlagen performative Aktionen in der Öffentlichkeit vor. So erhielt den 1. Preis des Wettbewerbs eine hessische Schulklasse für ihre Idee, Passanten für eine multimediale Fotocollage ‚Gegen das Vergessen‘ zu gewinnen.“ Ausgezeichnet wurden die insgesamt fünf Preisträger im Januar dieses Jahres von Wolfgang Thierse, dem Vizepräsident des Deutschen Bundestags.

Der Eintritt zur Ausstellungseröffnung und zum Besuch der Ausstellung „andersartig gedenken“ ist frei, um Spenden wird gebeten. Die Ausstellung ist montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr und am Sonnabend von 11 bis 16 Uhr geöffnet.