Wessen gedacht wird, ist den Zeitläuften unterworfen. Für den Ort der Täter der NS-Euthanasie an der Berliner Tiergartenstraße 4 hat das Prof. Stefanie Endlich kenntnisreich analysiert. Hier ein Auszug aus dem Text, mehr auf www.gedenkort-t4.eu

Die Aktion „Mobiles Museum“, betreut von der Berliner Geschichtswerkstatt, fand breite Unterstützung unter anderem von der Aktion Sühnezeichen, der Arbeitsgemeinschaft Geschichte an der Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik, der Ärztekammer Berlin und der Alternativen Liste. Die kleine Ausstellung mit historischen Informationen und Dokumenten wurde in einem ausrangierten und umgebauten Doppeldecker-Bus gezeigt, von außen grau gestrichen wie jene „Grauen Busse“, die in der NS-Zeit die Patienten in die Tötungsstätten gebracht hatten. Erarbeitet hatte die Ausstellung der Historiker Götz Aly, der auch das Begleitbuch herausgab: „Aktion ‚T4‘ 1939–1945. Die ‚Euthanasie‘-Zentrale in der Tiergartenstraße 4“ (Berlin 1987/1989).

Detail am Rande: Unter den computergenerierten „typischen Verbindungen“ des Wortes „gedenken“ findet der Online-Duden die Ns-„Euthanasie“ nicht. Vielleicht ändert sich das ja, wenn der Gedenk- und Informationsort steht.

Verbindungen zum Wort "gedenken". Quelle: duden.de

Verbindungen zum Wort „gedenken“. Quelle: duden.de