Am 10. September werden  vormittags Stolpersteine für Schöneberger, die in der Tötungsanstalt Meseritz-Obrawalde ums Leben kamen, verlegt. Um 17 Uhr gibt es dann eine Gedenkfeier mit Vorstellung der Biografien.

Verlegeorte sind die Ebersstraße 72, die Feurigstraße 23 und die Eythstraße 69. Erinnert wird   damit an Hemut Deutschmann, Gustav Gatzke und Martha Jentsch, die alle im Laufe des Krieges in den Wittenauer Heilanstalten in Berlin waren und von dort zu ihrer Ermordung 150 Kilometer weister östlich nach Meseritz deportiert wurden. Die Verlegungen und die Gedenkfeier, die im Pinellodrom in der Schöneberger Dominicusstraße 5-9 stattfindet, sind öffentlich.

Eine Karte mit den Verlegorten und -daten finden Sie hier.

Die Biografien sind in Kürze hier zu finden.