In den letzten Wochen wurden auf gedenkort-t4.eu neue Inhalte eingestellt.

Nun gibt es mehr Texte in Leichter Sprache, die von unserem Partner capito übersetzt und von Menschen mit Lernschwierigkeiten geprüft wurden.

 

Es handelt sich zum einen um den Beitrag von Stefanie Endlich über Erinnerungsformen im Stadtraum.  In ihm stellt sie  den Weg zum Denkmal an der Tiergartenstraße 4 vor.

 

 

Ein weiterer in leichte Sprache übertragener und ergänzter Text ist von Stefanie Westermann: „Nach der NS-Euthanasie“.

 

Eine Reihe von Biografien von Opfern der NS-„Euthanasie“ haben wir Frau Margit Stäbler-Nicolai zu verdanken. Für die Verlegung von Stolpersteinen in Besigheim hatte sie die Lebensgeschichten von sechs Menschen rekonstruiert und uns zur Verfügung gestellt.

 

Friederike Müller, Anna Maria Diffliff, Alfred Händel, Marie Frederike Zehender, Heinrich Bauer und Rupprecht Villinger sind nun auffindbar.

 

Dank der Bemühungen ihres Urenkels ist nun auch der in Burgberg im Allgäu geborenen Walburga Kessler gedacht. In jahrelanger, mühevoller Kleinarbeit ist ihre Biografie entstanden. Sie zeigt auch die Grenzen und Schwierigkeiten der Recherche auf: Ein zur Veröffentlichung geeignetes Foto konnte nicht gefunden werden, da nur Aufnahmen erhalten sind, die in der Anstalt Irsee angefertigt wurden und einen degradierenden Charakter haben.