Wann: 10.3.2014, 12-18 Uhr.

Wo: Gedenkstätte Lindenstraße, Lindenstraße 54, 14467 Potsdam.

 

Vor 80 Jahren fand die erste Verhandlung vor dem Potsdamer Erbgesundheitsgericht statt. Diese Institutionen entschieden im Dritten Reich darüber, wer zwangssterilisiert werden sollte. In Potsdam wurden aufgrund der Urteile dieses Gerichtes etwa 3.000 Menschen zwangssterilisiert. Daran erinnert am 10.3. die Gedenkstätte Lindenstraße, in deren Räumen sich von 1933-1945 ein solches Gericht befand, mit einem breit gefächerten Programm. Eine Gedenkveranstaltung, Führungen und ein Vortrag von Götz Aly finden neben einem von 12.00-18.00 dauernden Informationsmarkt „Leben mit Behinderung“ statt. Die Dauerausstellung zum Thema ist ebenfalls zu besichtigen.

 

Das Programm hier.

 

Mehr Informationen zum Thema bietet die AG Bund der Euthanasiegeschädigten und Zwangssterilisierten, die auch heute noch um angemessene Entschädigung und Anerkennung kämpft.