Einladung zum Vortrag im Zentrum für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften

 

Vortragsreihe

 

Der Zweite Weltkrieg. Ereignisse und Erinnerungen
im Rahmen des Klaus Zernack Colloquiums am Zentrum für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften

 

Prof. Dr. Michael G. Müller und Prof. Dr. Robert Traba laden in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Gertrud Pickhan ein zum Vortrag von
Robert Parzer (Berlin)
Die nationalsozialistischen Krankenmorde im besetzten Polen.
Ein Forschungs- und digitales Publikationsprojekt
Kommentar: Dr. Kamila Uzarczyk (Wrocław)
6. Oktober 2014, 18:00 Uhr
Zentrum für Historische Forschung Berlin
der Polnischen Akademie der Wissenschaften
Majakowskiring 47 13156 Berlin-Pankow
Die Ermordung psychisch Kranker und geistig Behinderter in Polen durch die Deutschen während des Zweiten Weltkrieges wird heutzutage öffentlich kaum beachtet. Die deutsche Geschichtswissenschaft setzte sich mit dem Thema der NS-Krankenmorde erst seit den
1980er Jahren auseinander, obwohl die Quellenlage durchaus gut war, da die meisten Patientenakten in den Kellern der Anstalten gelagert waren. In Deutschland gibt es gegenwärtig zwar viele Projekte zum Thema der NS-Euthanasie, doch selten werden sie in Zusammenarbeit mit polnischen Historikern durchgeführt. Das gemeinsam von Robert Parzer und Posener Wissenschaftlern durchgeführte Forschungs- und digitale Publikationsprojekt beinhaltet die Veröffentlichung der Namen von polnischen Opfern auf einer Onlineplattform. Darüber hinaus analysieren sie auf der Grundlage juristischer Akten aus polnischen Archiven die Motive und ideologischen wie strukturellen Konzepte der Täter.
Ferner soll untersucht werden, welchen Stellenwert die nationalsozialistischen Krankenmorde im besetzten Polen in den Erinnerungskulturen Deutschlands und Polens haben.
Robert Parzer ist Historiker und Slawist. Er konzeptualisierte und betreute das Informationsportal zur NS-Euthanasie (www.gedenkort-t4.eu). Zur Zeit arbeitet er als freier Mitarbeiter für die Geschichtskommission des Bundeswirtschaftsministeriums sowie an einem Forschungs- und digitalen Publikationsprojekt zu den nationalsozialistischen Krankenmorden in Polen. Darüber hinaus promoviert er zum Thema „Täter des Krankenmordes im besetzten Polen“.