Der geschätzte Kollege Stefan Zollhauser wird am Samstag, den 22.11.2014 eine Fahrrad-Stadtspazierfahrt „Medizin ohne Menschlichkeit“ anbieten. Die Stadtspazierfahrt beginnt um 11.00 an der Ecke Lehrter Straße/Invalidenstraße (vor Motel One) und endet ca. 2 Stunden später in der Nähe des Potsdamer Platzes. Bitte Fahrräder mitbringen.

Mitmachbeitrag 5-11€ je nach Finanzkraft und Laune.

 

Hier sein Ankündigungstext:


Woher kam die Idee des angeblich „lebensunwerten Lebens“? Welche Rolle spielte die Charité? Wie legitimierten die Täter ihre Morde? Und wer widersetzte sich der Aufforderung zur Tötung?
Das 20. Jahrhundert kennt zahlreiche Debatten über den Umgang mit Krankheit, Behinderung, Schwäche und Demenz. Die Nationalsozialisten radikalisierten diese Ideen und zwangssterilisierten und ermordeten zehntausende Berliner_innen.
Unsere Stadtspazierfahrt thematisiert die Diskussionen seit dem späten 19. Jahrhundert und führt uns zu Orten der nationalsozialistischen Rassen- und Vernichtungspolitik. Aber auch die zahlreichen Entschädigungsdebatten, die Nachkriegskarrieren der Täter_innen sowie aktuelle Fragen der Bioethik werden uns beschäftigen.