Für behinderte und psychisch kranke Menschen und ihre Unterstützer stellt sich ganz besonders die Frage, wie man mit dem Thema NS-„Euthanasie“ umgehen kann und soll.

 

Der vom Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin und der pinel gGmbh veranstaltete Fachtag gibt einen Einblick in den Stand zu Forschung und Bildungsaktivitäten zum Thema NS-„Euthanasie“ in Brandenburg und Berlin. Die Referierenden kommen aus der Forschung und der
Bildungsarbeit; sie arbeiten die Geschichte ihrer Angehörigen auf und kämpfen für Anerkennung und Entschädigung der Opfer. Sie stellen vor,
wie inklusives Gedenken aussehen kann.

 

Die Veranstaltung ist kostenlos und wird simultan in Gebärdensprache gedolmetscht. Der Veranstaltungsort, die Vertretung des Landes Brandenburg beim Bund in den Ministergärten 3, 10117 Berlin, ist barrierefrei zugänglich. Für Kaffee und Snacks ist gesorgt. Die Veranstaltung beginnt um 10.00 und endet um 16.00.

 

Bitte melden Sie sich bis zum 29. Februar 2016 unter: Natalia.Reifegerste@pinel.de an.

 

Den Flyer mit dem Programm finden Sie hier zum Download