Jeder Mensch ein Abbild Gottes – so lautet der Leitgedanke einer interreligiösen Gedenkfeier mit Gottesdienst, zu der die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), das Erzbistum Berlin, die Stiftung Topographie des Terrors und die St. Matthäus-Kulturstiftung der EKBO am Sonntag, 28. August 2016 herzlich einladen.

© Julia Frick.

© Julia Frick.

Begonnen wird die Feier um 17.30 Uhr mit einem stillen Gedenken am Mahnmal T4 vor der Philharmonie. Die Teilnehmenden, so heißt es in der Pressemitteilung, seien gebeten, weiße Rosen mitzubringen, um diese vor dem Mahnmal niederzulegen.

Unter Glockengeläut begeben sich die Versammelten dann zur St. Matthäus-Kirche im Kulturforum (Matthäikirchplatz, 10785 Berlin-Tiergarten).

Dort beginnt um 18.00 Uhr der interreligiöse Gottesdienst, gemeinsam gestaltet von Pfarrerin Marion Gardei (Beauftragte für Erinnerungskultur der EKBO), Pfarrer Lutz Nehk (Beauftragter für Erinnerungskultur und Gedenkstättenarbeit im Erzbistum Berlin), Rabbiner Professor Andreas Nachama (Direktor der Stiftung Topographie des Terrors), Pfarrer Ulrich Lilie (Präsident der Diakonie Deutschland), Professorin Ulrike Kostka (Diözesancaritasdirektorin), Pfarrer Christhard-Georg Neubert (Direktor der St. Matthäus-Kulturstiftung) und dem Künstler Nikolaus Koliusis.

Musikalisch umrahmt wird der Abend von Valentin Heyn (Saxophon), Christoph Bachmann (Violoncello) und Lothar Knappe (Orgel).