Ende September werde ich an der Christian-Albrechts-Universität Kiel bei Frau Prof. Dr. Silke Göttsch-Elten meine Bachelorarbeit im Fach Europäische Ethnologie/Volkskunde vorlegen. Hier möchte ich vorab über mein Forschungsvorhaben informieren. Meine Forschungsergebnisse werde ich aller Wahrscheinlichkeit nach im November auf der Herbsttagung des Arbeitskreises zur Erforschung der NS-„Euthanasie“ und Zwangssterilisation in der Berliner Charité vorstellen.

 

 

Von Julia Frick

 

 

Der „Gedenk- und Informationsort Tiergartenstraße 4 für die Opfer der NS-‚Euthanasie‘-Morde“ in Berlin, kurz Gedenkort T4, befindet sich direkt neben der Philharmonie im Stadtteil Tiergarten. Sein heutiges Erscheinungsbild ist Ergebnis und Spiegel einer jahrelangen Debatte verschiedener Interessengruppen darüber, wie ein durch Kriegszerstörung und spätere Baumaßnahmen unsichtbar gewordener historischer Täterort als Erinnerungsort, als Denkmal und Bildungsstätte sichtbar gemacht werden kann.

 

 

Der Gedenk- und Informationsort für die Opfer der nationalsozialistischen ‚Euthanasie‘-Morde. (Foto: Frick)

 

Umstrittene Erinnerung

 

Der Gedenkort T4 präsentiert sich somit als umstrittener Ort, an dem im Laufe der Jahre unterschiedliche Strategien der symbolischen Besetzung und des „Sichtbarmachens“ von Geschichte realisiert wurden bzw. werden sollten.

Sowohl Historiker_innen und Mediziner_innen, Politiker_innen und Stiftungen als auch im Dritten Reich zwangssterilisierte Menschen, Nachfahren von Ermordeten und Menschen mit Behinderungen und/oder psychischen Erkrankungen haben sich in diesen Ort eingeschrieben. So entstanden zwischen 1989 und 2014 zwei dauerhafte Objektivationen, die auf unterschiedliche Weise Erinnerung sichtbar machen. In gleicher Weise blieben jedoch andere Initiativen erfolglos, ihr Bild von Geschichte und Erinnerung unsichtbar.

Die Geschichte des heutigen Gedenkort T4 illustriert anschaulich, dass Erinnerung im öffentlichen, v.a. urbanen Raum stets als gesellschaftlicher Aushandlungsprozess zu verstehen ist. „An der öffentlichen Erinnerungskultur“, so fasst es Sabine Moller zusammen, „ist ablesbar, welche Erinnerung auf dieser Ebene durchgesetzt wurde“ (Moller 2010, S. 90).

 

 

Forschungsfrage und theoretische Basis

 

Meiner Bachelorarbeit wird die Forschungsfrage zugrunde liegen, wie Erinnerung im Kontext der Neugestaltung des Gedenkort T4 von den verschiedenen Interessengruppen ausgehandelt wurde. Welche Konfliktlinien wurden sichtbar? Welche Argumentationen und Aneignungsstrategien gab es, und welche haben sich letztlich in der Gestaltung und Konzeption des Ortes durchgesetzt?

Bei meiner Analyse möchte ich mich zum einen auf Maurice Halbwachs‘ Theorie der cadres sociaux (Soziale Bezugsrahmen/Kollektive Erinnerung als soziale Konstruktion) stützen. Zum anderen sollen Jan Assmanns Weiterentwicklungen des Halbwachs’schen Modells in Richtung eines kommunikativen und eines kulturellen Gedächtnisses Berücksichtigung finden. Aleida Assmanns Ansätze wiederum erscheinen mir unabdingbar, da sie dieses Konzept in mehreren Werken direkt auf die deutsche Erinnerungskultur zum Dritten Reich anwendet.

 

 

Vorgehen

 

Als zeitlichen Rahmen für meine Analyse habe ich den Zeitraum zwischen 2007 und 2014 gewählt. Im Jahr 2007 formierte sich der sogenannte „Runde Tisch T4“, eine Arbeitsgemeinschaft bestehend aus Stiftungsvertreter_innen, Politiker_innen, Angehörigen von NS-‚Euthanasie‘-Opfern, Wissenschaftler_innen sowie Betroffenen[1], deren erklärtes Ziel eine Neugestaltung des historischen Ortes „Tiergartenstraße 4“ war. Das Ende dieser Bemühungen markierte schließlich 2014 die Einweihung des im Rahmen eines Gestaltungswettbewerbs neu errichteten Gedenk- und Informationsortes T4.

Als Material liegen mir zum einen Anträge, Forderungen und Stellungnahmen der verschiedenen Interessengruppen vor, die mögliche Neukonzeptionen des Gedenkort T4 beinhalten. Zum anderen war der Ort „Tiergartenstraße 4“ auch (und gerade) in jenen Jahren des Umbruchs Raum für rituelle Praktiken des Erinnerns. Eine weitere Quelle werden demnach diverse Redebeiträge der immer Anfang September stattfindenden Gedenkfeier an der Tiergartenstraße 4 sein.

Um Aufschluss über die verschiedenen Konfliktlinien und Argumentationen zu erlangen, werden diese Dokumente systematisch erschlossen und qualitativ ausgewertet.

 

 

Aktueller Forschungsstand

 

Während die Forschung zu Erinnerungskulturen und -praktiken bezüglich des Nationalsozialismus in den Geschichts-, Kultur- und Sozialwissenschaften seit einigen Jahren regelrecht boomt (vgl. u.a. Assmann 2014, Assmann 2016 und Rürup 2014), so liegen die Forschungsschwerpunkte in allen beteiligten Disziplinen doch noch immer auf dem Holocaust. Die Erforschung der NS-‚Euthanasie‘-Morde in Bezug auf ein wie auch immer geartetes kollektives Gedächtnis hingegen ist aus wissenschaftlicher, vor allem kulturanthropologischer Sicht, noch ein weitgehend brachliegendes Feld.

Nach eingehender Recherche liegt mir zwar kein dezidiert kulturanthropologisches/europäisch-ethnologisches Werk vor, welches sich mit erinnerungskulturellen Praktiken bezüglich des Gedenkens an die Opfer der NS-‚Euthanasie‘-Morde befasst. Zwei interdisziplinäre Sammelbände seien hier jedoch zu nennen, einer davon gerade jüngst erst erschienen, die ein langsam aufkommendes kulturwissenschaftliches Interesse an der Thematik erkennen lassen.

 

Zum einen ist dies der Band „NS-‚Euthanasie‘ und Erinnerung. Vergangenheitsaufarbeitung. Gedenkformen. Betroffenenperspektiven.“ von Stefanie Westermann, Richard Kühl und Tim Ohnhäuser (2011). Gleich in der Einleitung benennen die Herausgeber_innen das Forschungsdefizit und sprechen bezüglich der NS-‚Euthanasie‘-Morde von einem „jahrzehntelang aus dem kollektiven Gedächtnis mehr oder weniger bewusst ausgegrenzten Verbrechenskomplex“ (Westermann et al. 2011, S. 8).

Zum anderen erscheint der gerade erst von Thomas Müller, Paul-Otto Schmidt-Michel et al. veröffentlichte Band „Vergangen? Spurensuche und Erinnerungsarbeit. Das Denkmal der Grauen Busse.“ (2017) vielversprechend, da er Beiträge zur Aufarbeitung der NS-‚Euthanasie‘ aus den Geschichts- und Kulturwissenschaften ebenso beinhaltet wie solche aus (denkmal)gestalterischer bzw. künstlerischer Perspektive.

 

 

Auswahlbibliografie

 

Assmann, Aleida (2016)

Das neue Unbehagen an der Erinnerungskultur. Eine Intervention. 2. Auflage. München.

 

Assmann, Aleida (2014)

Der lange Schatten der Vergangenheit. Erinnerungskultur und Geschichtspolitik. 2. Auflage. München.

 

Endlich, Stefanie (2016)

Orte und Formen des Gedenkens an Opfer der „Euthanasie“-Verbrechen. In: KZ-Gedenkstätte Neuengamme (Hrg.): „Euthanasie“-Verbrechen. Forschungen zur nationalsozialistischen Gesundheits- und Sozialpolitik (Beiträge zur Geschichte der nationalsozialistischen Verfolgung in Norddeutschland, Heft 17). Bremen. S. 150-162.

 

Endlich, Stefanie et al. (Hrg.) (2014)

Tiergartenstraße 4. Geschichte eines schwierigen Ortes. Berlin.
Jaworski, Rudolf und Peter Stachel (Hrg.) (2007)
Die Besetzung des öffentlichen Raumes. Politische Plätze, Denkmäler und Straßennamen im europäischen Vergleich. Berlin.

 

Jureit, Ulrike und Christian Schneider (2010)
Gefühlte Opfer. Illusionen der Vergangenheitsbewältigung. Stuttgart.

 

Moller, Sabine (2010)
Das kollektive Gedächtnis. In: Gudehus, Christian / Ariane Eichenberg / Harald Welzer (Hrg.): Gedächtnis und Erinnerung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart. S. 85-92.

 

Müller, Thomas et al. (Hrg.) (2017)
Vergangen? Spurensuche und Erinnerungsarbeit. Das Denkmal der Grauen Busse. Zwiefalten.

 

Rürup, Reinhard (2014)
Der lange Schatten des Nationalsozialismus. Geschichte, Geschichtspolitik und Erinnerungskultur. Göttingen.

 

Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas (Hrg.) (2015)
Tiergartenstraße 4. Gedenk- und Informationsort für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde. Berlin.

 

Westermann, Stefanie/Richard Kühl/Tim Ohnhäuser (Hrg.) (2011)
NS-„Euthanasie“ und Erinnerung. Vergangenheitsaufarbeitung, Gedenkformen, Betroffenen-perspektiven (Medizin und Nationalsozialismus, Band 3). Berlin.

 

 

[1] Mit „Betroffenen“ sind zwar in erster Linie Menschen gemeint, die zwischen 1933 und 1945 zwangssterilisiert
wurden. Als „Betroffene“ bezeichnen und definieren sich aber teilweise auch solche, die von einer
körperlichen, psychischen oder geistigen Einschränkung betroffen sind und sich aus dieser Gegebenheit
heraus mit den Opfern der NS-„Euthanasie“-Morde identifizieren.