Skip to Content

Tag Archiv: Aufarbeitung

Keine Ehrung für Robert Rössle

In Berlin-Buch ist eine Straße nach Robert Rössle benannt. Im Skulpturenpark des Wissenschaftscampus wird durch einen Bronzekopf zusätzlich an ihn erinnert. Es gibt öffentlich zugängliche Hinweise, dass der Geehrte ein Verfechter der nationalsozialistischen Ideologie war, für den sich eine derartige öffentliche Ehrung verbieten sollte. Allerdings blieben mehrere Anschreiben an das Bezirksamt Pankow, in denen um  Continue Reading »

Ernst Klee – Wegbereiter der Forschungen zu den NS-Medizinverbrechen

Am 15. März 2017 wäre der Journalist, Publizist, Historiker und Grundlagenforscher zu den „Euthanasie“-Verbrechen 75 Jahre alt geworden.   Der im Mai 2013 in Frankfurt am Main Verstorbene war ursprünglich gelernter Installateur, holte das Abitur auf dem 2. Bildungsweg nach und studierte anschließend Sozialpädagogik und Theologie. Zunächst befasste sich Ernst Klee in den 70er Jahren  Continue Reading »

„Ich wollte sie präsent werden lassen“ – Hannah Bischof und ihre Großmutter Maria

  Vor fast 15 Jahren haben sich die Berliner Malerin Hannah Bischof und ihre Schwester Regina Fenski auf die Suche gemacht. Auf die Suche nach ihrer Großmutter Maria, die im August 1942 in der Heilanstalt Neuruppin ermordet wurde. Hannah hat ihrer Großmutter einen Bilderzyklus gewidmet – für die Interview-Reihe „Das Schweigen brechen“ erzählt Hannah, wie  Continue Reading »

Engagierte Mitstreiter*innen für Arbeitskreis des Fördervereins Gedenkort T4 e.V. gesucht!

Neuer Arbeitskreis: „Was vor 1933 begann und mit dem Jahr 1945 noch nicht zu Ende gekommen ist“ Beim Treffen des Vorstands des Fördervereins Gedenkort T4 e.V. im Dezember 2016 wurde die Einrichtung eines Arbeitskreises beschlossen. Dieser trägt den Namen „Was vor 1933 begann und mit dem Jahr 1945 noch nicht zu Ende gekommen ist“ (kurz:  Continue Reading »

Eröffnung der Wanderausstellung „Die nationalsozialistischen ‚Euthanasie‘-Morde“

Die Eröffnung der Wanderausstellung „Die nationalsozialistischen ‚Euthanasie‘-Morde“ findet am 16. Februar 2016 statt.  Die Veranstaltung beginnt um 18:00 im Wissenschaftszentrum in Bonn (Stadtbahnstation Hochkreuz/Kennedyallee). Flyer   Die Wanderausstellung „Die nationalsozialistischen ‚Euthanasie‘-Morde“ nimmt die Inhalte des Gedenk- und Informationsortes in Berlin auf, erweitert um die europäische Dimension des Gedenkens an die Opfer der „Euthanasie“-Morde. Die Ausstellung  Continue Reading »

31.3.2016: Fachtag „Euthanasie im Nationalsozialismus. Inklusive Erinnerung und Bildung heute“

Für behinderte und psychisch kranke Menschen und ihre Unterstützer stellt sich ganz besonders die Frage, wie man mit dem Thema NS-„Euthanasie“ umgehen kann und soll.   Der vom Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin und der pinel gGmbh veranstaltete Fachtag gibt einen Einblick in den Stand zu Forschung und Bildungsaktivitäten zum Thema NS-„Euthanasie“ in Brandenburg und Berlin. Die  Continue Reading »

Landkarte des Gedenkens an die „NS-Euthanasie“ am 27.1.2016

Der 27.1. ist der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Er wurde im Januar 1996 vom damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog proklamiert und auf den Tag der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz gelegt. Wir haben eine Karte erstellt, auf der alle Veranstaltungen, die an Opfer der NS-„Euthanasie“ und Zwangssterilisationen erinnern, eingetragen sind.    Continue Reading »

„Denkmal gebaut und gut“

So der Titel einer Sendung von Tina Heidborn.Für das rbb-Kulturradio sprach sie mit Gedenkstättenmitarbeitern, Aktivisten und Expertinnen darüber, wessen und warum eigentlich wir (nicht) gedenken. Ein beeindruckendes Panorama von möglichen Zugängen zum Thema entstand, das noch einige Tage hier nachzuhören sein wird. Auch der neu entstehende Gedenk- und Informationsort an der Tiergartenstraße 4 wird thematisiert.  Continue Reading »

Gedenktag 27.01.2014: Ein Überblick zum Gedenken an die NS-„Euthanasie“

Hier ein Überblick über die Veranstaltungen zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus, die sich explizit auf die Opfer der NS-„Euthanasie“ beziehen. Zuerst stehen die Gedenkstätten, dann die „offiziellen“ Termine, dann die von Bürgerinitiativen, Kirchen und Verbänden. Sollte ich etwas vergessen haben, bitte ich um Ergänzung in den Kommentaren   Gedenkstätte Bernburg: Wann: 17.00. Was: Kranzniederlegung  Continue Reading »

Das Kissendenkmal: Die Künstlerin im Interview

Die Künstlerin Patricia Pisani im Interview zu ihrem markanten Denkmal für die Opfer der Zwangssterilisiation und „Euthanasie“-Morde in Berlin Buch. Leider sind die Hintergrundgeräusche zu Beginn  etwas laut, aber ab Minute Drei wird das besser. Mehr zum Denkzeichen hier: http://blog.gedenkort-t4.eu/2013/11/10/pm-uebergabe-eines-denkzeichens-in-berlin-buch-fuer-die-opfer-der-nationalsozialistischen-zwangssterilisation-und-euthanasie-morde/  

PM: Übergabe eines Denkzeichens in Berlin-Buch für die Opfer der Nationalsozialistischen Zwangssterilisation und »Euthanasie«–Morde

  Wann: 14.11.2013, 12.00 Wo: Schwanebecker Chaussee 50, 13125 Berlin-Buch     Es sprechen: Dr. Torsten Kühne – Bezirksamt Pankow · Bezirksstadtrat für Verbraucherschutz, Kultur, Umwelt und Bürgerservice André Schmitz – Staatssekretär für Kulturelle Angelegenheiten des Landes Berlin Dr. Mate Ivančić – Klinikgeschäftsführer · HELIOS Klinikum Berlin-Buch Margret Hamm – AG Bund der »Euthanasie«-Geschädigten und Zwangssterilisierten   Das Gelände der  Continue Reading »

Veranstaltung: Im Gedenken an die Euthanasieopfer 1940-1941

  Wo: Krankenhauskirche im Wuhlgarten Brebacher Weg 15, 12683 Berlin-Biesdorf Wann: Freitag, 1.11.2013, 19.00   Wuhlgarten war eine der großen Berliner Psychiatrien. Seit 1998 erinnert ein Gedenkstein an die Opfer der NS-„Euthanasie“, die von dort in die Tötungsanstalten deportiert worden waren. Momentan läuft ein Forschungsprojekt „Die Geschichte der Heil – und Pflegeanstalt Wuhlgarten  1933 – 1945″,  Continue Reading »

Fotos der Ausstellungseröffnung heute

Ein schwieriger Ort, eine gelungene Ausstellungseröffnung. Hier einige Fotos.    

Euthanasie-Palliation-Sterbehilfe. Tagung in Alt-Rehse

Die Erinnerungs- Bildungs- und Begegnungsstätte Alt-Rehse veranstaltet die Tagung. Alt Rehse ist ein kleines Dorf in Mecklenburg mit einer unrühmlichen Vergangenheit: Die »Führerschule der Deutschen Ärzteschaft Alt Rehse« wurde von vielen führenden Nationalsozialisten besucht und nahm innerhalb der ärztlichen Fortbildung im »Dritten Reich« eine zentrale Rolle ein. (Quelle) Die Tagung klingt sehr spannend: Unter den  Continue Reading »

Roma- und Sinti-Denkmal eröffnet

Was halten Sie von dem neuen Denkmal für die Roma und Sinti? Und wie wird wohl die Eröffnung des Informations- und Gedenkorts an der Tiergartenstraße 4 für die Opfer der NS-Euthanasie aussehen?