Skip to Content

Tag Archiv: Zwangssterilisation

Rez.: Thomas Röske, Maike Rotzoll (Hg.): Wilhelm Werner Sterelationszeichnungen

Erschienen Heidelberg 2014.Verlag Das Wunderhorn. Umfang 118 Seiten. Preis 24,80 €. ISBN 978-3884234709   Publikationen zur nationalsozialistischen Praxis und Theorie der Zwangssterilisationen gibt es mittlerweile einige, darunter auch solche, die die Nachgeschichte in Form von Rekompensationsforderungen und ihrer hauptsächlichen Ablehnung in der BRD untersuchen 1) Stefanie Westermann: Verschwiegenes Leid. Der Umgang mit den NS-Zwangssterilisationen in  Continue Reading »

Links 16 I Neuigkeiten zum Thema NS-Euthanasie

Hier eine weitere Folger der unregelmäßig erscheinenden Hinweise auf neuere Beiträge in den Medien zum Themenfeld NS-”Euthanasie“. Ergänzungen wie immer gerne per Kommentar.   Götz Aly trug am Max Planck Institut für Molekulare Genetik in Berlin-Dahlem zu seiner 1982 begonnenen Forschung zur Hirnsammlung von Juius Hallervorden vor.  Damals wäre sie fast verhindert worden, heute interessiert  Continue Reading »

Entschädigung für Zwangssterilisationen in North Carolina

In den USA wurden bis weit in die 1980er Jahre hinein etwa 60.000 Menschen zwangsweise sterilisiert, die meisten von ihnen waren als psychisch krank oder geistig behindert eingestuft worden. Obwohl nach dem Zweiten Weltkrieg  die deutschen „Euthanasie“-Verbrechen in den USA bekannt waren, weiteten manche Staaten ihre Sterilisationsgesetze noch aus. Nun bezahlt North Carolina den Opfern  Continue Reading »

Film „lebensunwert, unerwünscht“ am 4.12. in der Topographie des Terrors

Der Regisseur Guillaume Dreyfus hat das Naheliegende getan und dabei doch Neuland beschritten: Er interviewte Zwangssterilisierte und Kinder von Menschen, die in der NS-„Euthanasie“ ermordet wurden. Seine Interviewpartner hatten sich ab 1987 im Bund der Euthanasiegeschädigten und Zwangssterilisierten organisiert. Sie wollten Anerkennung und Entschädigung und wurden vielfach durch die Ablehnung von beidem noch einmal traumatisiert.  Continue Reading »

erfasst-verfolgt-vernichtet: Erste Impressionen von der neuen Ausstellung

Die Eröffnung wird erst am 27.1. sein, heute fand jedoch bereits eine Führung durch die Kuratorin Petra Lutz statt. Hier einige Schnappschüsse aus der Ausstellung, die im riesigen Paul-Löbe-Haus des Deutschen Bundestages einen Gutteil des Erdgeschosses beansprucht. Dort wird sie bis zum 28. Februar zu sehen sein und dann vom 26. März bis zum 13.7.  Continue Reading »

Veranstaltung: Der Umgang mit NS-Zwangssterilisation in der Bundesrepublik

Im Rahmen des Forschungscolloqiums von Prof. Michael Wildt (HU Berlin) spricht Stefanie Westermann (Aachen) am Donnerstag, dem 20. Januar 2011 zum Thema: „Der Umgang mit NS-Zwangssterilisation in der Bundesrepublik“ Zeit: 18.00 – 20.00 Uhr Ort: Berlin, Unter den Linden 6, Raum 3119 (Zugang – wie zum Kinosaal und zum Audimax – vom Innenhof)